Niklas Haupt

Wahl­kreis 243: Fürth

zur Per­son

Wohn­ort: Fürth
Jahr­gang: 1986
Beruf: Stu­dent der Kul­tur­geo­gra­phie (M.A.) / Bildungsreferent

Niklas’ Lebens­lauf:

Gebo­ren wur­de ich 1986 in Nürn­berg. Dort bin ich auf­ge­wach­sen und erlang­te die Mitt­le­re Rei­fe. Im Jahr 2007 zog es mich nach Fürth. Nach mei­nem Zivil­dienst am Kli­ni­kum Fürth hol­te ich mein Abitur am Her­mann-Kes­ten-Kol­leg nach und begann anschlie­ßend das Bache­lor-Stu­di­um der Poli­tik­wis­sen­schaf­ten und Kul­tur­geo­gra­phie in Erlan­gen. Der­zeit absol­vie­re ich das Mas­ter­stu­di­um in Kul­tur­geo­gra­phie. Seit 2015 arbei­te ich zudem als Bil­dungs­re­fe­rent für den Kurt Eis­ner Verein/Rosa Luxem­burg Stiftung.

Poli­ti­siert wur­de ich in der Bewe­gung gegen den Irak-Krieg 2003 und habe damals das Schü­ler­bünd­nis gegen den Krieg mit initi­iert. Seit mei­nem Umzug nach Fürth habe ich mich vor allem den The­men sozia­ler Gerech­tig­keit und Antifaschismus/Antirassismus gewid­met. Dabei habe ich vor allem in außer­par­la­men­ta­ri­schen loka­len Bünd­nis­sen wie dem Sozi­al­fo­rum und dem Bünd­nis gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und Ras­sis­mus mit­ge­wirkt. Seit 2015 bin ich Mit­glied in der Par­tei Die Linke.

Die Fra­gen von Krieg und Frie­den haben auch wei­ter­hin eine wich­ti­ge Rol­le für mich gespielt. 2014 besuch­te ich die kur­di­schen Gebie­te in der Tür­kei und im Irak. Im Nord­irak konn­te ich mir in Flücht­lings­la­gern ein eige­nes Bild von der ver­hee­ren­den Situa­ti­on geflüch­te­ter Men­schen machen, deren Lage auch viel mit der Insta­bi­li­tät des Lan­des nach dem Krieg von 2003 zu tun hat­te. In der Tür­kei muss­te ich mit anse­hen, wie die tür­ki­sche Regie­rung mit deut­schen Waf­fen und Pan­zern gegen die kur­di­sche Bevöl­ke­rung vorging.

Niklas’ poli­ti­sche Schwerpunkte:

Gerech­tig­keits­wen­de

Der stei­gen­den Ungleich­ver­tei­lung des gesell­schaft­li­chen Reich­tums müs­sen wir eine umfas­sen­de Umver­tei­lung ent­ge­gen­stel­len um eine sozia­le Gerech­tig­keit her­zu­stel­len. Dazu gehö­ren u.a. eine Ver­mö­gens­steu­er, die Erhö­hung des Min­dest­lohns auf 12 Euro und eine strik­te Miet­preis­brem­se. Zudem müs­sen unte­re und mitt­le­re Ein­kom­men ent­las­tet und das Ren­ten­ni­veau ange­ho­ben wer­den. Statt sozia­ler Spal­tung brau­chen wir eine Poli­tik die sich für bes­se­re Lebens­ver­hält­nis­se Aller einsetzt.

Sozia­le Sicherheit

In Fürth sind ca. 1000 Men­schen auf der Suche nach einer Sozi­al­woh­nung, die Miet­prei­se stei­gen rasant und vie­le Men­schen befin­den sich in schlecht bezahl­ten Jobs, in Leih­ar­beit oder sach­grund­lo­ser Befristung.

Sozia­le Sicher­heit schaut anders aus! Dafür braucht es bezahl­ba­ren Wohn­raum, gute und siche­re Arbeit und eine sank­ti­ons­freie Min­dest­si­che­rung sowie gleich­wer­ti­ge Lebens­ver­hält­nis­se in Stadt und Land. Nur ein Leben ohne Angst vor Armut und sozia­lem Absturz gewähr­leis­tet die Plan­bar­keit des eige­nen Lebens.

Krieg und Frieden

Wir leh­nen Auf­rüs­tung, Waf­fen­ex­por­te und Aus­lands­ein­sät­ze der Bun­des­wehr sowie deut­sche Unter­stüt­zung von Mili­tär­in­ter­ven­tio­nen ab. Die Mili­tär­aus­ga­ben müs­sen deut­lich gesenkt werden.

Für gesell­schaft­li­che Ver­än­de­run­gen brau­chen wir eine star­ke Lin­ke im Par­la­ment und eine akti­ve Bevöl­ke­rung. Ohne zivil­ge­sell­schaft­li­chen Druck, star­ke Gewerk­schaf­ten und sozia­le Bewe­gun­gen wird es kei­nen Fort­schritt geben!

Mit­glied­schaf­ten:

  • ver.di — Ver­ein­te Dienstleistungsgewerkschaft
  • Für­ther Bünd­nis gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und Rassismus
  • Aktiv im Info­la­den Ben­a­rio in Fürth
  • Natur­Freun­de Deutschlands
  • Kurt Eis­ner Ver­ein – Rosa Luxem­burg Stif­tung Bayern

In die­sem Arti­kel beant­wor­tet Niklas wei­te­re Fra­gen zu sei­nen Posi­tio­nen als Bundestagskandidat.

Niklas erreichst du unter: Niklas.Haupt@die-linke-bayern.de