Wahl­pro­gramm Ver­kehr


Ver­kehr — Sozi­al und öko­lo­gisch gestal­ten

Umwelt und Mensch zulie­be wol­len wir den Ver­kehr in der Stadt neu ord­nen. Die Ver­kehrs­wen­de muss jedoch sozi­al gestal­tet wer­den. Nürn­berg hat im Ver­gleich zu den 43 deut­schen Groß­städ­ten beson­ders hohe Prei­se für das Fah­ren mit Bus­sen und Bah­nen (Platz 39). Des­halb wol­len wir mehr städ­ti­sche Mit­tel für die Öffis ein­set­zen, die Fahr­prei­se sen­ken sowie das Ange­bot aus­bau­en. Wir haben ein Bürger*innenbegehren für ein 365-Euro-Jah­res­ti­cket und für ein ech­tes Sozi­al­ti­cket für 15 Euro im Monat gestar­tet. Das ist sozi­al und gut für unse­re Umwelt.

Hier kannst Du unter­zeich­nen: https://www.365vag.de

  • Stopp der Fahr­preis­er­hö­hun­gen sowie ein ech­tes Sozi­al­ti­cket für 15 Euro im Monat für Aufstocker*innen, Armuts- rentner*innen, Erwerbs­lo­se, Schüler*innen, Stu­die­ren­de und Aus­zu­bil­den­de
  • Ab 2021 das 365 Euro Ticket nach dem Wie­ner Modell und lang­fris­tig den ÖPNV zum Null-Tarif
  • Aus­bau des Net­zes mit mehr Hal­te­stel­len und kür­ze­ren Tak­tun­gen: Ziel ist min­des­tens ein 5‑Mi­nu­ten-Takt bei U‑Bahnen und min­des­tens ein 20-Minu­ten-Takt für S‑Bah- nen sowie ein 10-Minu­ten-Takt für Stra­ßen­bah­nen und Bus­se
  • Druck auf Lan­des- und Bun­des­po­li­tik, um gesetz­li­che Grund­la­gen für Finan­zie­rungs­in­stru­men­te wie Nah­ver­kehrs­ab­ga­be und City-Maut zu schaf­fen
  • Beschleu­ni­gung des ÖPNV durch Ampel­vor­rang­schal­tun­gen und eige­ne Spu­ren für Stra­ßen­bah­nen und Bus­se
  • Aus­bau eines stadt­wei­ten sta­ti­ons­ge­bun­de­nen Carsharing‑, Leih­fahr­rä­der- und City­rol­ler­sys­tems
  • Leih­sys­tem für Las­ten­fahr­rä­der
  • Auf­bau eines smar­ten Echt­zeit-Ver­kehrs­in­for­ma­ti­ons­sys­tems gepaart mit einem ver­ein­fach­ten Ticket­sys­tem für die kom­bi­nier­te Nut­zung ver­schie­de­ner Fort­be­we­gungs­mit­tel
  • Aus­bau des Mobi­li­täts­an­ge­bo­tes auch in der Nacht sowie die Ein­bin­dung der S‑Bahnen in das Night­li­ner-Sys­tem
  • Die Umset­zung des Nah­ver­kehrs­ent­wick­lungs­plans, vor­ran­gig die Alt­stadt­que­rung mit der Stra­ßen­bahn
  • Kurz­fris­ti­ge Lücken­schlie­ßung im bestehen­den Rad­we­ge­netz und mit­tel­fris­ti­gen, deut­li­chen Aus­bau, sodass bis zum Ende der Wahl­pe­ri­ode alle Einwohner*innen unmit­tel­ba­ren Zugang zum Rad­we­ge­netz haben
  • Kon­se­quen­te Umwid­mung von Stra­ßen in Rad­vor­rang­stra­ßen, ins­be­son­de­re bei Haupt­stra­ßen
  • Mehr Sicher­heit durch bau­li­che Tren­nun­gen und farb­li­che Mar­kie­run­gen der Rad­we­ge in Nürn­berg („pro­tec­ted bike lines“)
  • Über­dach­te Abstell­plät­ze für Fahr­rä­der in der Nähe gro­ßer Hal­te­stel­len des ÖPNV, sowie allen kul­tu­rel­len und öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen, sowie Auf­sto­ckung des Park­raums für Fahr­rä­der im gesam­ten Stadt­ge­biet um 1.000 Plät­ze jähr­lich
  • Schaf­fung siche­rer Neben­stra­ßen für Radfahrer*innen mit einem jähr­li­chen Aus­bau um 15 km
  • Bei Bau­stel­len und Schnee bevor­zug­te Räu­mung für Rad­we­ge
  • Schaf­fung von ver­kehrs­be­ru­hig­ten Zonen um Schu­len her­um sowie über­sicht­li­che Gestal­tung der Kreu­zun­gen beson­ders für jun­ge Radfahrer*innen
  • Ver­net­zung von Rad­ver­kehr und ÖPNV: Mög­lich­keit der Fahr­rad­mit­nah­me im ÖPNV ohne zeit­li­che Beschrän­kung
  • Aus­bau von Rad­schnell­we­gen für Pendler*innen ins und aus dem Umland
  • Kon­se­quen­te Ver­fol­gung von Ver­kehrs­de­lik­ten, die Fußgänger*innen und Radfahrer*innen gefähr­den
  • Abstim­mung der Ampel­schal­tun­gen mit Bevor­zu­gung der Fußgänger*innen und Radfahrer*innen in fre­quen­tier­ten Berei­chen Stra­ßen­rück­bau zuguns­ten von Spiel­stra­ßen, Rad- und Fuß­we­gen Zweck­ge­bun­de­ne För­de­rung zur Anschaf­fung von Las­ten­rä­dern, Fahr­rä­dern und Fahr­rad­an­hän­gern für Nürn­ber­ger Ver­ei­ne, Zweck­ge­mein­schaf­ten (z.B. Haus­ge­mein­schaf­ten) und gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen
  • Das Kon­zept der Stadt der kur­zen Wege als fes­ter Bestand­teil der Stadt­pla­nung und als zwin­gen­des Kri­te­ri­um für Ver­ga­ben und Bau­ge­neh­mi­gun­gen
  • Aus­bau des Fahr­rad­leih­sys­tems der VAG: mehr Leih­rä­der in allen Stadt­tei­len, Aus­wei­tung der Flex­zo­ne inner­halb des Rings, Ein­füh­rung der Leih­mög­lich­keit von Las­ten­fahr­rä­dern sozi­al­öko­lo­gisch Pla­nen – Auto­ver­kehr redu­zie­ren
  • Ent­schleu­ni­gung des Stra­ßen­ver­kehrs durch Tem­po 30 km/h, über­all dort wo Park­plät­ze am Fahr­bahn­rand aus­ge­wie­sen sind; Hier besteht eine hohe Gefah­ren­la­ge ins beson­de­re für Kin­der
  • Stra­ßen­rück­bau zuguns­ten von Spiel­stra­ßen, Rad- und Fuß­we­gen
  • Nach Mög­lich­keit eige­ne Bus und Tram­spu­ren Pla­nung und Umset­zung auto­re­du­zier­ter Wohn­ge­bie­te
    durch Zufahrts­be­schrän­kun­gen
  • Den Stopp des Pro­jekts „Kreu­zungs­frei­er Fran­ken­schnell­weg“
  • Flä­chen­de­cken­de Park­raum­be­wirt­schaf­tung in ganz Nürn­berg zur Ent­las­tung von Wohn­ge­bie­ten durch Park­such­ver­kehr
  • Umwid­mung von Park­plät­zen in Lade­zo­nen für den Lie­fer­ver­kehr, um das Par­ken in zwei­ter Rei­he zu redu­zie­ren

Muti­ge Sozi­al­po­li­tik für muti­ge Men­schen

Unser Pro­gramm zur Kom­mu­nal­wahl in Nürn­berg