Wahl­pro­gramm Arbeit


Gute Arbeit in Nürn­berg

Von Arbeit muss man gut leben kön­nen. In Zei­ten von Leih­ar­beit und Werk­ver­trä­gen ist dies nicht selbst­ver­ständ­lich.
Die Stadt Nürn­berg muss als Arbeit­ge­be­rin mit gutem Bei­spiel vor­an gehen. Wir for­dern eine Min­dest­ver­gü­tung von 15 Euro pro Stun­de für kom­mu­nal Beschäf­tig­te und tre­ten ein gegen die Aus­la­ge­rung kom­mu­na­ler Auf­ga­ben an Sub­un­ter­neh­mer
Zudem for­dern wir ein Ver­bot von Sonn­tags­öff­nun­gen.
  • Erhalt, Finan­zie­rung und Aus­bau von Trans­fer- und Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men
  • Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men über die Arbeits­agen­tur­de­nen die Stadt betei­ligt ist, zur wirk­li­chen beruf­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on mit Abschluss (IHK, HWK und ande­re) und kei­ne sinn­lo­sen Bewer­bungs­trai­nings an
  • TH Nürn­berg und neue TU Nürn­berg: Ansied­lung von Lehr­stüh­len im Bereich der For­schung (Fol­gen der Digi­ta­li­sie­rung und Mobi­li­täts­wan­del)
  • Rück­zah­lung von Sub­ven­tio­nen bei Arbeits­platz­ab­bau
  • Tarif­löh­ne und unbe­fris­te­te Ver­trä­ge für alle Beschäf­tig­ten der Stadt
  • Kei­ne Aus­la­ge­rung von kom­mu­na­len Auf­ga­ben an pri­va­te Sub­un­ter­neh­mer
  • Min­dest­ver­gü­tung von 15 Euro für kom­mu­na­le Beschäf­tig­te
  • Hono­rar von mind. 35 Euro/Stunde plus Arbeit­ge­ber­an­teil zur Sozi­al­ver­si­che­rung für die Dozent*innen am Bil­dungs­zen­trum
  • Gül­tig­keit der oben genann­ten Kri­te­ri­en bei Auf­trags­ver­ga­be und Gewer­be­flä­chen­ver­ga­be

Muti­ge Sozi­al­po­li­tik für muti­ge Men­schen

Unser Pro­gramm zur Kom­mu­nal­wahl in Nürn­berg